Dienstag, 22. Juli 2014

HORTENSIENLIEBE

------------------------------------------------------------------------------------------------

Horstensien gehören seit einiger Zeit zu meiner Lieblingsblumen. 
Im Garten sind sie einfach wunderschön (wenn sie nicht gerade von vielen Spinnen besiedelt werden)
 

Zu gern würde ich sie im Garten ausweiten und richtig pflanzen.
Leider sind aber meine Versuche, sie richtig auszupflanzen bisher nicht geglückt. Ich denke, dass sie die ersten Jahre die direkte Sonne nicht so gut vertragen können oder?
 

Ich habe sie bis jetzt in großen Kübeln... 
Die Bauernhortensie, Endless Summer und Limelight ziert unseren Garten. Sind das alles Sorten, die sehr empfindlich sind und mit normaler Gartenerde nicht zurecht kommen?
Vielleicht kennt sich ja jemand aus und kann mir einen wertvollen Tipp geben. 
Und wie ist es mit dem Schneiden der Blüten?
 

Demnächst kommt auch die Annabelle in den Garten. Sie soll ja pflegeleicht sein und Schattenplätze mögen.

Ich freue mich über ein paar Tipps zu den schönen Blühern...

Liebe Landgrüße sendet euch
NICOLE

Sonntag, 20. Juli 2014

EIN ERSTER SOMMERTAG IM GARTEN

------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo ihr Lieben,
ein kleiner Hauch Normalität in unserem neuen Heim...wir haben eines der jetzt so tollen Sommertage zum ersten Mal im Garten genossen... die ersten Möbel rausgestellt, den Tisch dekoriert und einfach einen Nachmittag im Garten genossen...
 

Ich habe uns Kirschkuchen gemacht und mit frischen Kirschen und Pflaumen haben wir den Sommer und vorallem den Garten vollends genossen. Freunde kamen zu Besuch, die Kinder planschten im Pool und man konnte mal ein paar Stunden den Stress der Baustelle ausblenden.


Solche Momente geben wieder unheimlich Kraft.
Und man bekommt einen kleinen Vorgeschmack, wie es später öfter so sein wird. Ein Schattenplatz, ein Sonnenplatz, ein Platz zum Sonnen und relaxen... der neue Garten wird so einige Plätze zum Verweilen.
Und ein Traum ist ein Schwimmteich.... nach Hause kommen und eine Runde schwimmen zu gehen (und nur ein paar Meter zu laufen)...aber das alles braucht noch ein paar Jahre. Und wir haben zwar 3500 qm Grundstück, aber alles will auch seinen Platz haben und der Garten braucht meiner Meinung nach Raum zum Atmen, Weitblick zum Genießen...
 

Unsere Freunde, die uns besuchen kamen kannten sich auch mit Obstbäumen aus. So haben wir erfahren, das wir im Garten eine ganz alte Pflaumensorte haben. Ich freue mich über solche Enthüllungen.


Die Apfelbäume sind auch in voller Frucht. In diesem Jahr wollen wir schon zum ersten Mal mosten. Wir wollen es zumindest versuchen. :)


.... und nächstes Jahr, da bin ich mir sicher, wird es umso schöner im Garten... ich denke an schöne Feste, Kuchen und Kaffee am Tisch... 


Auch heute nutzen wir den Sonntag, um auszuspannen, auf andere Gedanken zu kommen und wieder neue Kräfte und neuen Elan zu sammeln. Ein Besuch in meinem Heimatdorf, gutes Essen von meiner Oma und dann baden, um die 35 Grad draußen zu ertragen.

Ich wünsche euch schöne Sommertage

EURE NICOLE

Mittwoch, 16. Juli 2014

NUR EIN HALBES LANDEI & 10 ANDERE DINGE...

-------------------------------------------------------------------------------------------------------
Du meine Güte, wo ist die Zeit geblieben?
Schon wieder Mitte Juli? Und bald rennt uns auch der August von dannen und dann ist er wieder da: der Herbst! (mit all seinem wundervollen Zauber) Tadaa! Aber nee...neee... wir brauch noch Sommer...wir brauchen die Zeit, um voran zu kommen, denn im Herbst möchte ich mich bereits Blätter fegen sehen, während es drinnen schon kuschlig ist. Der Gedanke an eine noch nicht funktionierende Heizung macht mir schon ein bisschen Angst. Und dabei bin ich schon relativ gechillt, was das Leben auf einer Baustelle betrifft. ich rechne nicht damit, dass in 5 Wochen (Umzugstermin) alles dekoriert und fertig ist... nein, da werden wir uns noch ein Zimmer teilen und die Küche nur auf dem Ikea Plan betrachten.
Nichts desto trotz: endlich drin (dann) und wir sind jeden einzelnen Tag fleißig und machen was. Manchmal muscher* ich auch nur was rum, räum da ein paar Hortensien um, schnibbel was ab oder streich etwas, um nebenbei das Kind zu bespaßen, dem es sonst einfach zu langweilig ist.

Genauso wie gestern, als ich meine eingetopften Hortensien in eine andere Ecke tragen wollte. Und plötzlich merke ich ein Kribbeln an den Händen (natürlich im unangenehmen Sinne), ich gucke....aaaaaaahhhhhhh! Eine Riesen Spinne auf meiner Hand.... der Hortensientopf (und wir reden hier nicht von einem Töpfchen, sondern von einem 50cm im Durchmesser Topf) knallt runter, denn reflexartig versuche ich das Ungetüm abzuschütteln...OH MEIN GOTT! Das habe ich nicht nur gedacht, sondern auch gerufen und dann dieses Eeeeeek Geräusch dazu! Innere Panik und Unruhe bricht in mir aus! Ich habe das Gefühl, mich von meiner Hand trennen zu müssen. Keine Angst! Ekel! Und gepaart mit dem Schreck oder Überraschung?! ist es der pure Horror! Nach 10 Minuten Zwangspause habe ich mich erneut an den Gott sei Dank heil gebliebenen Hortensientopf gewagt. Ich habe aber vorher hingesehen - keine bösen Überraschungen mehr in dem Sinne. Und bei nährerem Betrachten stelle ich entsetzt fest: Oh mein Gott, das ist ja alles voller Spinnen... in fast jeder Blütendolde sitzt eines der furchtbaren Biester, manche gut getarnt unter den Blättern, um mich zu überraschen, wenn ich wieder einen Versuch wage. Hortensientopf 2: genauso!
Mission Lageänderung: abgebrochen!

Und entsetzt stelle ich fest: ach du kack, ich bin ja gar kein richtiges Landei - sondern nur ein halbes Möchtegernhühnchen. Oder ein Teilzeitlandei, was nur die netten Dinge des Landlebens schätzt und die dunklen Kapitel wie Schnecken, Spinnen und Motten lieber streicht aus dem nur allzu schönen Landhaustraum. Und der Gedanke daran, dass ich mich wirklich an solche Zustände gewöhnen muss macht mir Angst. Ich habe auch immer das Gefühl, dass solches Gefleuch Leute wie mich, die nicht gerade Sympathien hegen regelrecht aufsuchen, um mich zu provozieren... Heut morgen waren es 2 dicke fette eklige Motten...mit schwarzem Kleid - wie zu Halloween... ich bin aus dem Schlafzimmer geflüchtet ins Bad und da saß die nächste... kann doch nicht sein!

Ich brauche eine Ausbildung! Insektenliebe für Anfänger... die gute Floskel,dass es Nützlinge sind, hilft da leider wenig. Schnecken, die mir meine Blumen zerfressen (und davon gibt es bei uns auf dem Hof gefühlte 364.098 Stück), Spinnen, die Netze bauen, wie sie nur im besten Horrorfilm vorkommen oder eben Spinnen, die mir meine schönsten Blumen belagern... ich brauche da noch ein Weilchen. Oder nie??? Hört das nie auf? Ich kann mich ja auch nicht in ein paar Jahren in ein Karussel setzen, weil mir dann nicht mehr übel wird...das wird ja auch immer so bleiben?
Wie lebt ihr mit euren tierischen Untermietern?
Seid ihr taffe Frauen, denen das nichts ausmacht oder kann hier noch jemand mit mir mitfühlen?
 

.... und da gibt es ja noch mindestens 10 andere Dinge, die mich ausmachen. Oder mich zu dem machen, wer ich bin. Möchte jemand diese Fakten lesen? :)


1. ich nehme mir immer vor ganz toll und ausgefallen zu backen und schaffe es dann doch nicht, weil es mir kurz vorher an Motivation fehlt.
2. ich habe Fotogeschirr... was im Alltag nie genutzt groß genutzt wird sondern mehr für Fotoprojekte dient
3. wir sind schon totaaaal oft umgezogen
4. ich habe das Wohnzimmer unserer alten Wohnung innerhalb 3 Jahren 9x umgestrichen
5. ich habe einen ganzen Schrank nur mit Teelichthaltern voll...von jeder Farbe zu jeder Jahreszeit
6. ich nehme mir immer wieder vor, dass ich jetzt genug an Kissenhüllen oder Deko habe, aber ich schaffe es NIE, mich daran zu halten
7. ich liebe Deko aus der Natur. Mit alten Hölzern & Zweigen einen Kranz machen... etwas von draußen ins Haus zu holen ist toll und erfüllt mich mit Glück
8. überall im Haus stehen Kerzen und sie werden das ganze Jahr über auch angezündet
9. ich finde Tischdeko muss immer zum Essen passen
10. ich habe bestimmt 12.000 Wohnzeitschriften hier im Haus verteilt... ein nie enden wollender Fluss an Inspiration & Feierabendglück

So, jetzt noch schnell ein paar finale Infos zum Baustellengeschehen:
alle Räume sind gut vorbereitet... wir haben teilweise Gipskartonwände gestellt, alle Wände verputzt.
Wenn die Heizung und der Strom in knapp 2 Wochen verlegt ist, geht es doch wirklich schon in den finalen Zügen. Heut haben wir uns den Boden unseres Hauses ausgesucht... nach ewig langem Suchen im Netz haben wir uns dann doch für einen lokalen Anbieter entschieden. 
Eiche Patinagrau... ein Traum und passend zu unserer neuen Wandfarbe... helles taupe mit viiiiiel weiß.

Eigentlich wollte ich ja Bilder zeigen, aber irgendwie reicht die Zeit nicht... vielleicht habe ich am Wochenende ein bisschen Zeit.

Jetzt erstmal Beine hoch!

Habt einen schönen Abend/ Tag

EURE NICOLE

Dienstag, 1. Juli 2014

HALLO JULI [MIT TRÄUMEN & WÜNSCHEN UND FORTSCHRITTEN]

----------------------------------------------------------------------------------------------


Goodbye Juni und damit Hallo an den Juli?
Ja mei- können ma`s denn glauben? Juli? Schon? Jetzt (sollte er zumindest) beginnt der Hochsommer und dann gehts doch tatsächlich wieder strammen Schrittes auf den Herbst zu. Die meisten von euch wollen das natürlich nicht hören :) In mir flackert aber schon ein kleiner Hauch Vorfreude auf, obwohl ich ja auch ganz klar sommerreif bin. Die schönen Sommertage waren hier bisher aber eher gezählt. Wo bleibt denn der richtige Sommer (wir summen jetzt alle in Gedanken das Lied von Rudi Carell: wann wirds mal wieder richtig Sommer). Ja - ich meine wirklich so einen Sommer, wie wir ihn früher hatten. Wo es die ganzen Sommerferien nur warm war und man baden kann und will. Heiße Tage, kühle Drinks. Letztes Jahr um die Zeit war es doch auch total warm oder?
Ich glaube der Sommer geht vorbei und ich habe noch gar nicht all die Sommersachen gemacht, die man eben immer so macht. Bis auf grillen kann ich noch nichts auf meiner imaginären Sommer-to-Do-Liste abhaken. Gerade habe ich eh das Gefühl, dass die Normalität an uns vorbei zieht, wenn man nur sein Projekt vor Augen und im Kopf hat. Aber ein paar Tage zum Leben muss man sich schon nehmen und die braucht man auch, um wieder neue Kraft zu schöpfen. Nur so hat man neue Impulse und kann dem auch neue Tatkraft und Energie entgegenbringen.

Ich finde es schade, dass mir für solche Spielereien" wie die Fotos jetzt die Zeit fehlt. Und im Moment irgendwie nichts Dekoratives um uns herum ist. Hier zu Hause verlässt uns mehr und mehr die Lust etwas schön zu gestalten und naja auf unserer Baustelle siehts eben genauso aus (obwohl ich mich ja wirklich bemühe, die Baustelle ordentlich zu halten). Ich fege aus, mach die Fensterbretter sauber und ernte dann vom Liebsten eher ein Lächeln, nachdem er mich darauf hingewiesen hat, dass morgen wieder alles so aussieht.

Macht ja erstmal nichts.
Momentan liegen wir noch im Bett. Der erste Kaffee ist aus und wir unterhalten uns, neben dem Schreiben hier über Trockenbau! Das ist doch schon mal ein Schritt in Richtung Fertigstellung. Auch heute haben wir wieder einen Tag "Urlaub", an dem wir beide schindern. Gestern zum Feierabend (der ist ca. immer 20 Uhr, wenn nicht gerade Fussball kommt) hätte mir auch gern jemand ein Maurerdiplom ausstellen können. Ich habe mich am Verputzen versucht und siehe da, es hat geklappt und sogar Spaß gemacht. Sämtliche Ausbesserungen in der Küche habe ich gestern gemacht. Ein bisschen stolz auf mich bin ich schon!

Ich zeige euch beim nächsten Mal einfach die ersten Vorher-Nachher Bilder :)


Und obwohl der Zeitplan mehr als straff ist, sind wir schon super voran gekommen. Und das ohne Handwerkerschar, die uns alles erledigt. Ende August müssen wir aus unserer Wohnung gezogen sein. Das bedeutet, das wir spätestens Mitte August im Haus wohnen oder besser leben werden. Alles fertig ist dann noch lange nicht, aber wir wollen ein Zimmer zum Schlafen haben und wenn dann ein Bad fertig ist, dann reicht das auch. Meine Wohnansprüche sind erstmal ein bisschen runtergefahren :)
Das habe ich gemerkt, nachdem ich mir einen Kaffee eingegossen habe, der in der staubigen Küche stand.
Man nimmts nicht mehr so genau *hihi*. Aber dennoch sehe ich Licht. Und wenn ich an unser fertiges Zuhause denke, dann gibt es mir Kraft und Energie, weiterzumachen, gerade, wenn man das Bedürfnis hat, sich in den nächsten Flieger zu setzen und erstmal eine Woche im Mittelmeer zu schwimmen. 

ES IST SCHON ERSTAUNLICH, WIEVIEL KRAFT MAN FÜR SEINEN TRAUM AUFWENDEN MUSS UND AUCH KANN.

Keine Frage, das alles macht mich älter. Aber auch irgendwie in einer tollen Art, wenn die Füße und der Rücken nicht weh tun würden. Zu sehen, wie alles mit eigener Kraft wird und ein Garten entsteht, der uns gehört - dass das alles, was jetzt passiert, wir geschafft haben. Und alles ist so anstrengend! Es gibt ja kaum eine Aufgabe, die super leicht von der Hand geht. Himmer Herr Gott, was haben die Bauarbeiter für einen furchtbaren Job?
Bei uns hat es ja irgendwann ein Ende...aber immer auf dem Bau? 40 Stunden die Woche? Und das über Jahre??? Ein Bundesverdienstkreuz für jeden, der auf Baustellen ackern muss bitte Herr Gauck!

Aber eigentlich wollte ich euch doch von unseren Träumen erzählen.
Dann machen wir das umgekehrt. Beim Betrachten der nächsten Bilder schreibe ich euch, was wir daraus machen werden.

So, jetzt husch husch ins Bad, Kind in die Kita und ab ins Haus! Weitermachen!

Ich wünsche euch einen guten Start in die erste Juliwoche.
Macht es euch schön!

EURE NICOLE

P.S.: Danke auch noch mal für die vielen tollen Tipps zu den Rosen. Ich habe mich besonders über das Fachwissen vom Schweizer Garten gefreut. Prompt habe ich sie auch in die Erde gesteckt... und schaue jetzt einfach mal, ob es was wird... Daumen drücken - ich halte euch auf dem Laufenden!

Samstag, 28. Juni 2014

VON DER SELBSTFINDUNG (IM GARTEN)


Wieder sende ich euch ein kleines Lebenszeichen... wer mich sucht findet mich entweder auf der Baustelle oder im Garten.


Ich erinnere mich zurück: da war der Schulgarten! Und ich mochte ihn nicht... man, war das anstrengend als Kind! Und von all dem Gehacke, Gegrabe und Harken hatte man so rein gar nichts, außer schmerzende kleine Kinderhände...so ist zumindest meine Erinnerung daran. Also: nicht gerade die prickelndste. Und heute ist es das totale Gegenteil: der total wilde Garten entspannt mich von der doch sehr anstrengenden Arbeit im Haus. Da ist es eine reine Wohltat zu graben und in der Erde zu wühlen. Ich weiß nicht, ob es am älter werden liegt, aber ich LIEBE Gartenarbeit...


Und ich versuche mich selber im Garten zu finden, mir selber etwas zuzustrauen, was mir vorher doch eher fremd erschien (oder gar mühsam). Ich habe versucht edle Rosen zu vermehren. Dazu muss ich sagen: ich hab absolut keinen Plan, ob das klappt. Ich gehöre ja zu den Menschen, die grundsätzlich alles, was sie nicht wissen googlen. Und so habe ich die Rosenvermehrung natürlich auch im Internet gesucht. Ganz easy heißt es da. Hilft ja nur, es auch zu testen. Ich habe mir also Rosen geschnitten, die 4 kleine Triebansätze haben, habe Kopf und Blätter abgeschnitten, sie in Erde gesteckt, angegossen und ein Glas drüber gestülpt (für den Treibhauseffekt). Noch ist nichts zu erkennen, ob es was wird. Es gab viele Zweifler,die meinten, dass daraus wenn dann nur wilde Rosen werden. Andere sind wieder durchaus optimistisch. Ich beobachte also und warte ab :)
Oder habt ihr Erfahrungen mit dem Thema?

Demnächst säe ich dann Stauden an... eine Kunst für den, der eigentlich keine Geduld hat, aber 4 Wochen warten muss, bis überhaupt was keimt...dann aber im nächsten Jahr sitze ich zwischen all der bäuerlichen Blütenpracht... 

Im Hause selbst geht es auch voran. Wir verbringen eigentlich jeden Tag dort... haben heute wieder mit vielen Helfern gemauert, gemäht, Tapeten abgekratzt, Baumaterial geschleppt.

Beim nächsten Mal wieder mehr Bilder vom Zustand.

Ich wünsche euch allen ein schönes, entspanntes Wochenende

EURE NICOLE
*die Möchtegern-Gärtnerin*

Mittwoch, 18. Juni 2014

ERSTE FORTSCHRITTE (BAUTAGEBUCH), ÜBERRASCHUNGEN & SCHÄTZE

---------------------------------------------------------------------------------------------


Hallo ihr Lieben,
ihr, die ihr da alle so schön in ordentlichen Wohn-oder Arbeitszimmern sitzt und gemütlich Blogs lesen könnt. Ich bins! Ich wollte euch nach wie vor auf dem Laufenden halten. Momentan, um 22:36 Uhr, nachdem ich es schon vor ein paar Tagen schreiben wollte, aber scheinbar irgendwie immer die Stunden wie im Flug vergehen und es spät nachts ist. Heut sitze ich hier, der Fernseher überträgt ein WM Spiel und mir kommt es vor, als würde ich mir gleich Streichhölzer für die Augen holen müssen.
Frische Landluft und ausreichend Bewegung sorgt auf jeden Fall für guten Schlaf und macht müde. Uns alle.
 

Ich wollte euch ja wie versprochen ein paar Schätze" aus dem Haus zeigen. Zunächst einmal gilt es zu sagen, das viele Dinge im Haus verblieben sind. Natürlich waren die besonders tollen antiken Schränke alle weg.
Aber immerhin haben wir noch die einen oder anderen Dinge entdeckt, die es wert sind, ein neues 2. Leben zu bekommen. Es ist schon komisch der Gedanke, dass all die Sachen mal Jahre einen anderen Besitzer hatten...all das hat eine Geschichte und ist weiß Gott nicht jedermanns Sache, so etwas im Haus zu haben. Aber eigentlich ist es auch genauso wie mit den Flohmarkt Sachen - all dies hat auch eine Vorgeschichte und gerade das ist ja manchmal so spannend. Zudem bin ich irgendwie in dem Glauben, dass es sicher auch schön ist (das mag jetzt doof klingen), wenn die Vorbesitzer mal aus dem Himmel zu Besuch sind und ein paar geliebte Dinge vorfinden. Etwas, was zu dem Haus gehörte, wieder einzieht, wenn auch in aufgefrischter Form.

In der Garage steht zum Beispiel ein Oberteil eines alten Buffets. Erst vor ein paar Tagen kam mir die Idee, daraus eine schöne große Puppenstube für die Maileg Häschen, Mäuse & Wichtel zu zaubern.
Werdet ihr bestimmt sehen. Dazu haben wir einen tollen Koffer entdeckt, schöne alte Bücher über Biologie und Pflanzen.


Ich freue mich auf über 3 schöne alte Stühle, die gestrichen und neu gepolstert ihr Revival in der Küche erleben werden. Dazu eine alte Bleikristallvase, alte Pfingstrosensorten im Garten. Schöne weiße Tischwäsche, Leinenservietten, Mangeltücher & Geschirrtücher mit gestickten Monogrammen.


Der absolute Knaller ist allerdings ein alter Melkschemel, der auch in der Garage stand. Als ich ihn sah, konnte ich mir sofort vorstellen, wie toll er in der Küche aussehen würde, wo ich dann einfach immer einen Strauss frischer Blumen oder eine Kiepe voll Äpfel stellen kann. Ich werde ihn lediglich ein bisschen anschleifen und versiegeln. Oder meint ihr, er ist toller in weiß?


In all den Tagen seit dem letzten Post waren wir auch sehr fleißig. Mit sehr tatkräftiger Unterstützung von Eltern und Freunden ist nun das Haus nahezu komplett entkernt. Türen raus, Tapeten ab, bröseliger Putz ab, Heizung entfernt... ein altes Zimmer auf dem Dachboden entfernt. Wenn ich so zurück blicke, der Wahnsinn, was man mit ein paar Mann in nur wenigen Tagen alles schaffen kann. Zugleich muss ich aber auch feststellen, dass man einfach viel schneller an seine Grenzen kommt, als vorher und so auch mal schnell genervter oder gar mauliger reagiert. Zum Glück werten wir abends alles aus und stellen dann fest, dass es nur an der Bausituation liegt und nicht ernst gemeint ist. Auch wenn gar nicht viel passiert ist und auch noch nichts wirklich schief gegangen ist (toi toi toi), so ist es doch eine stressige Situation, die man meistern muss. Es ist laut, staubig, voller Spinnen und die Tapetenschichten sind sehr hartnäckig.
Und dann immer wieder diese Spinnen! Überall! Mein Gott, wo kommen die denn blos alle her? Und vorallem: was wollen die alle bei uns?

Landei? Na klar - aber bei Insekten bin ich ganz Mädchen...das heißt also: iiiiiiiih!

Jetzt weicht noch eine Wand, eine alte Räucherkammer wird abgerissen, Türen zugemauert und Eingänge versetzt. Dann kann es auch schon an die Heizung gehen und Strom! Und ich freu mich schon heute auf den Augenblick, wo es wieder ins Positive geht und die groben Maßnahmen abgeschlossen sind. Der Jetzt- Zustand ist ja schockierend! Zumindest im ersten Moment. Schon nach kurzer Zeit geht alles in Normalität über und wir springen über fehlende Schwellen, als würde wir das schon 20 Jahre so tun.
Ein bisschen wie nach dem Krieg schauts aus! Aber das ist ja noch human meinte unsere Freundin, die Architektin ist und das Tapeten abkratzen als meditativ empfindet :)

Das ewig lange Unkraut ist nun auch gewichen. Unser lieber Freund hat einen ganzen Nachmittag geopfert, um die 1500 qm Unkrautwiese mit der Motorsense runter zu schneiden. Heut haben wir zum ersten Mal gesehen, wie unser Grundstück dann tatsächlich aussieht.
TRAUMHAFT!
Ganz leichte Hanglage, Kirschbäume, Birne, 3 Apfelsorten, Hagebutten, Pflaumen... an den Seiten Sträucher & Hecken. Man kann sich hier also mehr als wohlfühlen. Der neue Rasenmäher wurde heute auch begrüsst und ist schon mal ein paar Proberunden gedreht.
Und auch ich habe die schönen Sonnenstunden heut wieder im Garten verbracht, habe mich durch meinen Bauerngarten gekämpft und das Unkraut ausgemerzt. Nach und nach ist auch hier die alte Form erkennbar.
Die ersten Stauden liegen schon neben mir im Samentütchen. Es ist schön, wenn man sich schon jetzt vorstellen kann, wie es in nur einem Jahr sein wird. Und ich oder besser wir können es noch immer irgendwie nicht fassen. Es ist eine Mischung aus Glück, ein bisschen Angst und Ehrfurcht. So lange reden wir in der Theorie über ein solches Vorhaben oder gar Projekt und dann wird es wirklich zur Wirklichkeit und man merkt, wie viel Arbeit in all dem steckt. Aber wir sind zuversichtlich und (noch) topmotiviert.

Und so sage ich euch nun Gut's Nächtle und zeige euch beim nächsten Mal auch wieder ein paar Baustellenbilder. 
Macht es euch schön!

Viele liebe Landgrüße
NICOLE

Donnerstag, 12. Juni 2014

BAUFORTSCHRITTE & DER GARTEN ANFANG

--------------------------------------- ------------------------------------------------



Hallo ihr Lieben,
da bin ich schon wieder. Als erstes einmal ganz ganz lieben Dank für eure so tollen Kommentare. Das ihr auch sehen wollt, wie sich alles entwickelt, erfüllt mich mit Freude. Und das so viele genau wie wir das Potential sehen, macht uns glücklich.
In den letzten Tagen hat sich auch schon ein bisschen was getan.
Tatatataaaaaa... Wohnzimmer & neue Küche ist bereits schon so gut wie tapetenfrei.

Es ist schon erstaunlich, wie viele Pläne, die man vorher hatte, dann doch wieder umwirft und auf eine komplett andere Lösung kommt. Statt dem Dachgeschoss wollen wir jetzt also zuerst das Erdgeschoss fertig  stellen. Übergangsweise teilen wir Eltern uns mit unserem Kind ein Zimmer...es sind ja nur ein paar Tage (wir sprechen hier vom Idealfall). Dann kann ich schon mal Tapeten aussuchen ;)

Und ihr wisst ja, wie Frauen sind: es ist noch nichts fertig, muss aber schon mal dekoriert werden. So habe ich aufs kahle und mit Putz vollgebröselte Fenster in der neuen Küche schon mal ein paar Pfingstrosen hingestellt. Die duften das ganze Zimmer nun voll und es riecht nicht mehr so nach Alt.

Und dann habe ich an einem Nachmittag ein Gartenprojekt begonnen:
meine erste Pflanzung!


Theoretisch hätte es ja noch Zeit gehabt... aber ich wollte eben (es mag am Sommer liegen) auch etwas Schönes für draussen machen...so kann es dieses Jahr schon wachsen und im nächsten Jahr vielleicht schon üppiger wuchern. Ein bisschen Unkraut zuppeln, Rindenmulch rauf... fertig!


Die Hortensien & nostalgischen weißen Rosen umrahmen die schöne alte Mauer.

So und morgen stürzen wir uns in die Komplettentrümpelung. Wir haben uns einen ganzen Tag frei genommen und wollen alles schaffen...alles raus, alles ab...

Ich wünsche euch schöne Tage. Bis bald

EURE ENTRÜMPELNDE NICOLE


P.S.: Die Schätze aus dem Haus gibts wie versprochen beim nächsten Post!!! :)

Sonntag, 8. Juni 2014

WILLKOMMEN IM UNSEREM NEUEN ZUHAUSE ❧

--------------------------------------- ♥ ------------------------------------------------

WILLKOMMEN IM NEUEN ZUHAUSE!

Tadaaa.... tätärätäääääää.... unser Haus...

Und damit ein Hallo an euch lieben Leser. Heut ist es endlich soweit und ich nehme euch mit in unser Zuhause. Viele sind ja schon sehr sehr gespannt und auch so manch Freundin & Verwandte liest hier mit (Hallo Sari, Caro & Mama) :)
Jetzt ist die Theorie, die man seit geraumer Zeit schmiedet und im Kopf Wirklichkeit geworden und all unsere Pläne wollen und müssen nun in die Tat umgesetzt werden. Und das mit einem sehr straffen Zeitplan, denn die Wohnung ist bereits gekündigt.
Also noch mal im Überblick: wir wohnen jetzt knapp 12 Kilometer von unserer Stadt entfernt auf dem Lande. Ein malerisches Dörfchen mit vielen Bauernhöfen und alten Gehöften (viel Scheunen & Klinker), was wir ja lieben. Unser Haus bietet im Jetztzustand knapp 100 qm Wohnfläche, was sich aber auf 180 qm erhöht, wenn das Dachgeschoss komplett ausgebaut wird. Das Haus ist aus den 20er Jahren. Mit massig viel Grundstück (mehr als wir wollten) und einer Scheune, 2 Garagen und einem total urigem Holzschuppen.
Wir sind also begeistert. :)
 

Und mehr als wir müssen auch gar nicht hin und weg sein (ist von den Verwandten nämlich keiner so recht).
Wir haben die Bilder im Kopf und wissen, wie es mal aussehen wird. Allen anderen würde der Ist Zustand vielleicht abschrecken, denn vieles ist eben alt, provisorisch, unpraktisch.
So wie ältere Leute eben vorher gewohnt haben und so, wie es früher eben Gang und Gäbe (schreibt man das so???) war, dass man alles nach und nach und so wie man hat gemacht hat. Die Eckpunkte, die uns wichtig sind und stimmen mussten sind jedenfalls gegeben und alles andere liegt nur an Fleiß und Kreativität. (Naja und am Portmonee ;) )
 

Wir haben einen schönen Klinkergiebel, die Rückseite des Hauses ist teils auch noch mit Originalklinker & Rundbögen an den Fenstern versehen. Vorn ist der Charme schlicht und einfach wegmodernisiert. Nichts mehr zu erkennen vom einstigen Klinkerbau... verputzt und Riesenfenster! Aber auch da gibt es einen guten Plan, um daraus wieder ein Schmuckstück zu machen.


Dafür ist der Innenhof malerisch...


Und so manch alten Schatz haben wir noch finden können (wenns auch nicht für jeden einer ist) Das zeige ich euch im nächsten Post :)


Jetzt gilt es erstmal alles zu entrümpeln, auszuräumen, zu entkernen und den Garten aus dem Urwald wieder in einen Garten zu verwandeln. Wobei es sich da nur um das Mähen des ca. 80cm hohen Unkrautbewuchsrasendingsda handelt. Für mehr reicht die Zeit in diesem Jahr nicht. Kleine und schnell zu erledigende Arbeiten haben wir aber im Grünen schon gemacht.


Und für eine erste Tasse Kaffe auf der alten Gartenbank hat es schon gereicht... mit anschließendem Spaziergung, wo wir die Dorfkirche erkundet haben.
Punkt 18 Uhr leuten hier wochentags übrigens die Feierabend Glocken!
 


Also wundert euch nicht, wenn es hier demnächst nur ums Thema Bau geht. Der Blog dient mir oder uns ja immerhin auch so ein bisschen als Tagebuch oder Rückblick über Erlebtes und Schönes. Und so manch einer von euch ist auch interessiert an dem Werdegang, wie aus dem Haus unser Haus wird. Wie sich alles wandelt und ändert. Und was es wohlmöglich noch für Pleiten & Pannen gibt.
Beim nächsten Mal gibts Bilder von Fundstücken aus dem Haus und den ersten Tag, den wirklich allerersten Tag als Hausbesitzer.

Ich wünsche euch schöne und frohe Pfingsttage....und freue mich, wenn ihr hier weiter lest.
Auch über Tipps und Tricks sind wir sehr dankbar. (ich frag dann einfach immer mal was)

MACHT ES EUCH SCHÖN.

Viele liebe Landgrüße
EURE NICOLE

Montag, 2. Juni 2014

LANDLECKER: ÜBERBACKENES BAGUETTE MIT TOMATE & MOZARELLA

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo ihr Lieben,
willkommen im Juni! Schon????

Heute habe ich ein kurzes, schnelles, aber super leckeres Rezept für alle die, die etwas Warmes zum Abendbrot lieben und trotzdem nicht Stunden in der Küche stehen wollen.
 

Überbackene Baguette Brote mit Tomate Mozarella

ein Baguette (halbieren)
mit Frischkäse bestreichen
Hähnchenbrust oder Truthahnfilet in Scheiben
Gurkenscheiben dazu
mit Meersalz würzen
Edamer Käse als letzte Schicht

für 15 Minuten bei 175 Grad in den Backofen

Danach Tomaten und Mozarella in Scheiben schneiden. Wenn das Baguette heiß aus dem Ofen kommt, 
schnell belegen und mit Salz, Pfeffer & Schnittlauch abschmecken.

Guten Appetit :)


Ich wünsche euch eine schöne neue, erste Juniwoche.
Lasst euch das Abendbrot schmecken!

EURE NICOLE