Mittwoch, 16. Juli 2014

NUR EIN HALBES LANDEI & 10 ANDERE DINGE...

-------------------------------------------------------------------------------------------------------
Du meine Güte, wo ist die Zeit geblieben?
Schon wieder Mitte Juli? Und bald rennt uns auch der August von dannen und dann ist er wieder da: der Herbst! (mit all seinem wundervollen Zauber) Tadaa! Aber nee...neee... wir brauch noch Sommer...wir brauchen die Zeit, um voran zu kommen, denn im Herbst möchte ich mich bereits Blätter fegen sehen, während es drinnen schon kuschlig ist. Der Gedanke an eine noch nicht funktionierende Heizung macht mir schon ein bisschen Angst. Und dabei bin ich schon relativ gechillt, was das Leben auf einer Baustelle betrifft. ich rechne nicht damit, dass in 5 Wochen (Umzugstermin) alles dekoriert und fertig ist... nein, da werden wir uns noch ein Zimmer teilen und die Küche nur auf dem Ikea Plan betrachten.
Nichts desto trotz: endlich drin (dann) und wir sind jeden einzelnen Tag fleißig und machen was. Manchmal muscher* ich auch nur was rum, räum da ein paar Hortensien um, schnibbel was ab oder streich etwas, um nebenbei das Kind zu bespaßen, dem es sonst einfach zu langweilig ist.

Genauso wie gestern, als ich meine eingetopften Hortensien in eine andere Ecke tragen wollte. Und plötzlich merke ich ein Kribbeln an den Händen (natürlich im unangenehmen Sinne), ich gucke....aaaaaaahhhhhhh! Eine Riesen Spinne auf meiner Hand.... der Hortensientopf (und wir reden hier nicht von einem Töpfchen, sondern von einem 50cm im Durchmesser Topf) knallt runter, denn reflexartig versuche ich das Ungetüm abzuschütteln...OH MEIN GOTT! Das habe ich nicht nur gedacht, sondern auch gerufen und dann dieses Eeeeeek Geräusch dazu! Innere Panik und Unruhe bricht in mir aus! Ich habe das Gefühl, mich von meiner Hand trennen zu müssen. Keine Angst! Ekel! Und gepaart mit dem Schreck oder Überraschung?! ist es der pure Horror! Nach 10 Minuten Zwangspause habe ich mich erneut an den Gott sei Dank heil gebliebenen Hortensientopf gewagt. Ich habe aber vorher hingesehen - keine bösen Überraschungen mehr in dem Sinne. Und bei nährerem Betrachten stelle ich entsetzt fest: Oh mein Gott, das ist ja alles voller Spinnen... in fast jeder Blütendolde sitzt eines der furchtbaren Biester, manche gut getarnt unter den Blättern, um mich zu überraschen, wenn ich wieder einen Versuch wage. Hortensientopf 2: genauso!
Mission Lageänderung: abgebrochen!

Und entsetzt stelle ich fest: ach du kack, ich bin ja gar kein richtiges Landei - sondern nur ein halbes Möchtegernhühnchen. Oder ein Teilzeitlandei, was nur die netten Dinge des Landlebens schätzt und die dunklen Kapitel wie Schnecken, Spinnen und Motten lieber streicht aus dem nur allzu schönen Landhaustraum. Und der Gedanke daran, dass ich mich wirklich an solche Zustände gewöhnen muss macht mir Angst. Ich habe auch immer das Gefühl, dass solches Gefleuch Leute wie mich, die nicht gerade Sympathien hegen regelrecht aufsuchen, um mich zu provozieren... Heut morgen waren es 2 dicke fette eklige Motten...mit schwarzem Kleid - wie zu Halloween... ich bin aus dem Schlafzimmer geflüchtet ins Bad und da saß die nächste... kann doch nicht sein!

Ich brauche eine Ausbildung! Insektenliebe für Anfänger... die gute Floskel,dass es Nützlinge sind, hilft da leider wenig. Schnecken, die mir meine Blumen zerfressen (und davon gibt es bei uns auf dem Hof gefühlte 364.098 Stück), Spinnen, die Netze bauen, wie sie nur im besten Horrorfilm vorkommen oder eben Spinnen, die mir meine schönsten Blumen belagern... ich brauche da noch ein Weilchen. Oder nie??? Hört das nie auf? Ich kann mich ja auch nicht in ein paar Jahren in ein Karussel setzen, weil mir dann nicht mehr übel wird...das wird ja auch immer so bleiben?
Wie lebt ihr mit euren tierischen Untermietern?
Seid ihr taffe Frauen, denen das nichts ausmacht oder kann hier noch jemand mit mir mitfühlen?
 

.... und da gibt es ja noch mindestens 10 andere Dinge, die mich ausmachen. Oder mich zu dem machen, wer ich bin. Möchte jemand diese Fakten lesen? :)


1. ich nehme mir immer vor ganz toll und ausgefallen zu backen und schaffe es dann doch nicht, weil es mir kurz vorher an Motivation fehlt.
2. ich habe Fotogeschirr... was im Alltag nie genutzt groß genutzt wird sondern mehr für Fotoprojekte dient
3. wir sind schon totaaaal oft umgezogen
4. ich habe das Wohnzimmer unserer alten Wohnung innerhalb 3 Jahren 9x umgestrichen
5. ich habe einen ganzen Schrank nur mit Teelichthaltern voll...von jeder Farbe zu jeder Jahreszeit
6. ich nehme mir immer wieder vor, dass ich jetzt genug an Kissenhüllen oder Deko habe, aber ich schaffe es NIE, mich daran zu halten
7. ich liebe Deko aus der Natur. Mit alten Hölzern & Zweigen einen Kranz machen... etwas von draußen ins Haus zu holen ist toll und erfüllt mich mit Glück
8. überall im Haus stehen Kerzen und sie werden das ganze Jahr über auch angezündet
9. ich finde Tischdeko muss immer zum Essen passen
10. ich habe bestimmt 12.000 Wohnzeitschriften hier im Haus verteilt... ein nie enden wollender Fluss an Inspiration & Feierabendglück

So, jetzt noch schnell ein paar finale Infos zum Baustellengeschehen:
alle Räume sind gut vorbereitet... wir haben teilweise Gipskartonwände gestellt, alle Wände verputzt.
Wenn die Heizung und der Strom in knapp 2 Wochen verlegt ist, geht es doch wirklich schon in den finalen Zügen. Heut haben wir uns den Boden unseres Hauses ausgesucht... nach ewig langem Suchen im Netz haben wir uns dann doch für einen lokalen Anbieter entschieden. 
Eiche Patinagrau... ein Traum und passend zu unserer neuen Wandfarbe... helles taupe mit viiiiiel weiß.

Eigentlich wollte ich ja Bilder zeigen, aber irgendwie reicht die Zeit nicht... vielleicht habe ich am Wochenende ein bisschen Zeit.

Jetzt erstmal Beine hoch!

Habt einen schönen Abend/ Tag

EURE NICOLE

Kommentare:

Karen N. hat gesagt…

Also bezüglich "leben in einer Baustelle" kann ich Dich beruhigen. Mein Mann und ich haben 1 Jahr im Keller gewohnt, da hatten wir oben noch Rohbau. Ich möchte diese Zeit nicht missen, sie hat uns zusammengeschweißt und jetzt lachen wir drüber.
Zum Thema Spinnen: Landei hin oder her aber SPINNEN GEHEN GAR NICHT !!! (Das wird sich, glaub ich, auch nicht ändern !)
Alles Liebe
Karen

Holunderliebe hat gesagt…

Hihi, das kommt mir irgendwie bekannt vor liebe Nicole. Aber ich habe mich zumindest an die Spinnen gewöhnt, nach 6 Jahren leben auf dem Pferdehof. Wirklich. Kleine trage ich auf der Hand raus, für dicke nehme ich ein Glas, aber ich muss auf keinen Schrank mehr springen ;) Nur bei Schnecken,Regenwurm, Frosch und Co. ist es nach wie vor kritisch....
Weiterhin viel Erfolg und Spaß beim Umbau. Bin schon ganz gespannt, wie es aussehen wird.
Viele Grüße
Birthe

stines zuhause hat gesagt…

Hallo Nicole,
ich habe mich köstlich amüsiert. Jedoch eher deshalb weil ich mich in vielem was du schreibst selbst wiederfinde. Ich kann mit Spinnen recht gut, dafür eckel ich mich total vor Nackschnecken und Regenwürmern. Ja, vor Regenwürmern. Aber es wird besser, ich merke, je mehr ich buddle und tu, kann ich damit leben die Biester nicht gerade anzufassen, aber mit gewissem Abstand zu ertragen.
Trotz der großen Herausforderung mit Baustelle usw. hast du den Funken Humor nicht verloren und es liest sich bei dir wunderbar leicht. Danke für diese Mut machenden Worte.
Ich freue mich bei dir wieder vorbei zu schauen und bin gespannt wie alles wird.
Liebe Grüße in den Tag von Stine

Eclectic Hamilton hat gesagt…

Liebe Nicole,
seit ich auf dem Land wohne bin ich taffer geworden. Meine große Angst sind die Spinnen - was bei der Gartenarbeit oftmals zu Problemen führte. Aber im Laufe der Jahre wurde ich ruhiger und gelassener - einfach so - ohne es mir vorzunehmen. Ich glaube man nennt es "Gewöhnung".

Greetings & Country Love
Ines

FrauHummel hat gesagt…

Nun, liebe Nicole, es ist ja so: WENN man auf's Land zieht, dann sollte man sich schon mit den Gegebenheiten dort anfreunden können. Und dazu gehören halt auch unsere lieben Untermieter mit 6 oder 8 Beinchen. Güllegeruch. Kuhglockengeläute frühmorgens oder der Traktor, der ebenso frühmorgens (auch sonntags!) am Haus vorbeiknattert, weil man die Milch zur Sammelstelle bringen muss. Etcpepe. Ich bin ja das geborene Landei und werde mich auch nienimmerlich mehr hier wegbewegen. Ich mag ALLES, was da kreucht und fleucht, fange sogar Stechmücken mit einem Glas und 'ner Postkarte drunter und schmeiss sie raus (a: wegen Flecken anne Wand und b: Vogelfutter!) Ebenso ergeht es allen Spinnen, Fliegen und ähnliche Wesen. Man mag mich bekloppt nennen- ist mir egal. Aber ich sach mal: Man darf sich nicht Tierfreund nennen und dann doch alles, was einem nicht so ganz genehm ist, totklatschen. Das geht einfach nicht. (Die Steigerung dazu ist für mich noch das Einsaugen in den Staubsauger....). Alles in der Natur hat seinen Nutzen und seine Richtigkeit. Ich hab mal gelesen, dass wir bis zu den Knöcheln (oder Knien?? Egal) in Insekten waten würden, wenn es keine Spinnen geben würd. DIE Vorstellung ist ja mal spannend! ;oD Guck dir doch einfach mal eine Spinne aus der Nähe und ganz in Ruhe an. Hast du schon mal ihre schönen, grossen Kulleraugen bewusst wahrgenommen? Das tolle Muster auf dem Rücken?? Eben.
Ich wünsch dir entspannte Landlebentage!
Hummelzherzensgrüsse!

Villa Vanilla hat gesagt…

Hallo Nicole, ich finde Dein Bautagebuch mehr als spannend, zu verfolgen und lese hier derzeit recht regelmäßig mit. Lachen musste ich eben über Deine Erlebnisse mit den mehrbeinigen Untermietern. Wir haben, als wir hier einzogen, nein, noch bevor wir einzogen, jedes einzelne Fenster und jede Terrassentür mit Fliegengittern bespannen lassen. So haben wir selten irgendwelche Viecher im Haus. Kann ich sehr empfehlen! Ganz lieben Gruß und fröhliches Restaurieren! Mina

vårt lilla röda sverige hus hat gesagt…

Hallo Nicole, ich habe herzlich gelacht, als ich Deinen Post gelesen habe weil ich mir dachte, Mensch, die Nicole schreibt über Dich :-)! Ich kann das mit den Spinen absolut verstehen (mit dem anderen Getier habe ich nicht so die Probleme) aber ich kann dich auch beruhigen, zumindest bei mir wurde es besser. Vor zwei Jahren, bevor wir mit dem Bau mitten in der Pampa angefangen haben, habe ich halbe Heulanfälle bekommen, wenn ich ne Spinne im Fernseher gesehen habe und doch schon mal sicherheitshalber auch die Füße auf die Couch gelegt, nicht, dass da eine rüberkrabbelt...Mittlerweile kann ich ganz gut mit den Viechern leben. Wir haben im Sommer am Haus eine Menge Kreuzpinnen, groß und klein, und ich hab mich dran gewöhnt. Ich muss die Viecher jetzt nicht unbedingt an mir dran haben, aber ich kann damit leben, wenn sie brav in ihren Netzen bleiben und ich habe festgestellt, dass Kreuzspinnen außerhalb ihres Netzes extrem langsam sind, mir also durch hektische Bewegungen nicht so viel Angst machen :-) Ich bin auch froh, dass die Angst weniger geworden ist, letztes Wochenende stand ich nämlich auf der Leiter und habe am Haus gestrichen in 5 Metern Höhe als so ein Viech der Meinung war, zwischen mir und meinem Kopf ein Nest spinnen zu wollen...glücklicherweise konnte ich den Reflex, einfach nach hinten zu springen überwinden :-) Aber auch das hat mich wieder etwas cooler im Bezug auf Spinnen werden lassen...

Ich bin mir sicher, auch bei Dir wird es mit der Zeit weniger, wenn auch wahrscheinlich nicht ganz weggehen, aber was solls, wäre ja auch langweilig, wenn man perfekt wäre und außerdem, dafür hat man doch auch schließlich nen Menne :-)
Davon mal abgesehen bin ich absolut begeistert von Deinem Blog und Eurem Projekt und wünsche Euch weiter so viel Spaß, Kraft und Erfolg! Ich werde es weiter verfolgen!

Liebe Grüße, Anne

Hoflove hat gesagt…

Huhu liebe Nicole,
ich hab gerade SO gelacht! Du beschreibst ganz ganz ganz genau, wie es mir geht. Schließlich war (und bin) ich genauso landmotiviert wie du und freu mich auf das Leben im Nichts, aber Spinnengetier? Neeee! Motten? Kreisch! Und Mücken..alter Falter, ich bin so zerstochen, es ist nicht feierlich. Deswegen bin ich erfinderisch geworden, habe als Ordnungsfanatikerin Schlappen für jeden dreckigen Raum auf dem Hof, alte Turnschuhe für draußen und trage unter meinen Gärtnerhandschuhen extra Einmalhandschuhe. Könnte ja sein, dass in dem Gartenhandschuh ne Spinne sitzt! Uhäää!
Also ich kann dir nicht versprechen, dass das aufhört oder jemals besser wird. Hihi. Aber ich bin nach wie vor zuversichtlich, dass die Zeit einen abhärtet. Dafür ist alles andere halt einfach viel schöner. Zum Beispiel bei so einem Wetter abends auf der Terrasse zu sitzen (und von ekligen Tieren angeflogen zu werden) und ein schönes Glas Wein zu trinken und die Stille zu genießen (während der Hund das Gast-Pony anbellt). Hach jaaa... ;-)
Liebste Grüße von deiner Leidensgenossin Kathy.

Tonkabohne Sabine hat gesagt…

Liebe Nicole,
Ich habe mich köstlich amüsiert über die Spinnenstory :-)
Du hast so amüsant und schön geschrieben.
Weiterhin noch viel Erfolg...
Herzliche Grüsse,
Sabine

Anonym hat gesagt…

Hallo Nicole,
da kann ich gut mitfühlen.
Regenwürmer umsetzen - kein Problem.
Aber Spinnen, bei den Dicken jedenfalls, da bricht schon mal der Schweiß aus und weg müssen sie irgendwie. Auch sind Fliegen ein absolutes No-Go. Wo die überall draufsitzen brrrrr.
Aber eine gewisse Gewöhnung und Abhärtung wird sich wohl nicht vermeiden lassen auf dem Land. Nur Mut.
Herzliche Grüße
Kerstin aus D.

i-tüpfel hat gesagt…

Wunderschöne Bilder! Auf dem Land zu leben ist wundervoll, besonders für die Kinder.
Du wirst sicher nie Insekten lieben, aber es wird besser. Spätestens wenn du entdeckst wie schön einige sind. Wir leben zwar in einer Kleinstadt, aber der (größtenteils naturbelassene) Garten hinterm Haus lockt schon einiges an Fliegern, Krabblern und Kriechern an. Die Naturnähe wiegt alles auf ...

Liege Grüße

Mein Fachwerkhäuschen hat gesagt…

Liebe Nicole,
also die kleinen Insekten, die machen mir nix, find sie einfach nur lästig. Spinnen setz ich raus und Fliegen....wir haben Insektengitter angebracht, daher sind´s nicht so viele. Wenn aber eine klitzekleine Maus vor mir über den Weg huscht....dann ist es aus. Ekelgefühle, Gänsehaut...das volle Programm. Daher sitze ich in der Dämmerung im Garten auch nur mit "Füße hoch".
Liebe Grüße, Anke

Sterndal hat gesagt…

Liebe Nicole,
die Spinnengeschichte laesst mich ekeln. Mir geht es da genauso wie dir...ich fühle zu 100 prozent mir dir!
Hoffentlich schafft ihr das alles in fünf Wochen...ich drück euch feste die Daumen. Oh Eiche patinagrau...wie cool...ich sehe eure einrichtung schon vor meinem inneren Auge! Was wird das schööön!
GLG Brigitte

House No.12 hat gesagt…

Liebe Nicole,
bin zufällig auf deinem Blog gelandet und hänge seit einer guten halben Stunde hier fest und komm nicht mehr los von deinen schönen Bildern und Posts...muss jetzt noch weiter stöbern.

Liebe Grüße
Petra

Anonym hat gesagt…

Oh je... Ja, das mit den Spinnen und anderen Krabbeltieren kenne ich gut und ich kann dich beruhigen - mit den Jahren lässt das nach. Ich hatte früher die total Spinnenphobie (übrigens wird das in der Kindheit geprägt durch kreischende Mütter, Omas oder anderen Frauen und wir können da GAR NIX dafür) und inzwischen habe ich sogar ein Herz für Spinnen. Solange sie sich draußen befinden bin ich damit einverstanden. Drinnen sieht es da anders aus - sie werden nach draußen verfrachtet. Was die Baustelle angeht - wir leben seit 10 Jahren im Haus und es immer noch nicht alles fertig *lach*. Wir sehen das inzwischen gelassen...
Hab ein schönes WE !