Montag, 18. April 2011

the best friend

Heute morgen kam sie mir entgegen... voller freudiger Erwartung auf ihr morgendliches Frühstück um 8:00 Uhr.... immer schleppt sie irgend eines ihrer Kuscheltiere mit ans Bett, schwanzwedelnd und wartend, wann ich endlich aufstehe. 
Yellow... das ist unsere inzwischen 6 jährige Labradorhündin. Heute morgen fiel es mir wieder 1x mehr ein:
Der Hund ist wahrlich der beste Freund des Menschen. 
Ein Hund macht keinen Unterschied, ob man nun arm ist oder reich. 
Egal! Auch wenn man aussieht wie der Strubbelpeter... einen Hund stört es nicht. Er würde nie sagen:
"So kannst du dich aber nicht unter die Leute trauen!"
sondern: "Hey, auf was wartest du noch? Lass uns raus... lass doch die Hausschuhr ruhig an!" Ein Hund begnügt sich mit dem Wenigsten und gibt doch so viel. All seine kleinen Taten und Gesten wissen wir im Gefecht des Alltags gar nicht zu schätzen. Beobachtet doch mal euren Vierbeiner! Wie ist er? Wie isst er?
Guckt er euch an? Schläft er viel? Kommt er öfter mal angekuschelt? 

Ein wunderbarer Tag und ein ErinnerungsPost an alle die, die einen Hund ihren Freund nennen und eine kleine Geste der Dankbarkeit für die Treue besorgen könnten: Leckerli! Schwingt euch ins Auto (viell. müsst ihr ja sowieso einkaufen) und bringt dem Hund etwas Schönes mit. Was richtig Schönes! Vielleicht etwas, was er noch gar nicht kennt! 
Und dann: Überraschung!
Für dich mein FREUND! Schön dass es dich gibt.

Ich muss sagen, jetzt, wo ich den Text schreibe, bin ich doch sehr den Tränen nah.
Zu spät... jetzt rollen sie! Weil man einfach nicht immer erkennt, was man eigentlich für einen tollen Gesellen an seiner Seite hat.
Yellow musste seit der Geburt von Amy eigentlich schon zurückstecken. Auch wenn man es gar nicht möchte.
Man schenkt dem wachsendem Baby jetzt so viel Aufmerksamkeit wie einst Yellow zuvor, als sie in ihrer Wachstumsphase war..und überhaupt! Sie war immer mit dabei- egal wohin. Wir planen unsere Ziele immer so, dass Yellow auch mit dabei sein kann. Wir meiden den Spaziergang am Ufer, weil Yellow sich nicht frei bewegen kann. Stattdessen: freie Heide...schnüffeln, laufen, glücklich sein!
Unsere Yellow ist schon immer eher eine kleine Transuse gewesen...ruhig von Grund auf. Sie schläft viel,
liebt es gekrault zu werden und bringt immer, wirklich immer ihren Heffalump Elefanten mit zur Tür, wenn Herrchen nach Hause kommt. Gern sitzt sie morgens mit uns am Frühstückstisch, in der Hoffnung, dass vielleicht etwas von den frisch gekochten Eiern für sie abfällt.
Betteln abgewöhnen? Wir haben es aufgegeben :) Stattdessen bekommt sie immer eine Kleinigkeit vom Tisch.
Beste Freunde teilen schließlich alles.
Heute morgen hat sie sich ein Brötchen gemopst... das gehört zu ihren liebsten Knabbersachen. Wir lassen es meist einen Tag auf der Heizung liegen, damit es trocknet und ein Kausnack wird.
Kalorien inklusive... die turnt sie sich dann wieder im Wasser ab, wenn sie schwimmt, springt und taucht.
Es macht auch noch nach 6 Jahren genau die gleiche Freude wie am ersten Tag, wo wir sie zum ersten Mal im Wasser erlebt haben. Es macht eigentlich immer Freude, ihr zuzusehen.
Sie ist der beste Hund, den  wir uns nur wünschen konnten.

Dieser Post ist all denen gewidmet, die ihr Herz an einem Hund verloren haben...

Kommentare:

PRINCESSGREENEYE SHABBYCHIC & VINTAGEDREAMS hat gesagt…

Ja, da hast Du mir aus der Seele geschrieben - so geht es uns mit den Fellträgern auch .....ich wollte einen - der Held AUF KEINEN FALL IM HAUS / WOHNUNG ....dann waren wir im Tierheim NUR GUCKEN und Einstein kam mit nach Hause - der Held sah aus, als hätte er Zahnschmerzen .....Einstein war immer dabei und eine Bereicherung - plötzlich bin ich sogar GERNE spazieren gegangen und der Held war versöhnt.....aus 1 sind vier geworden - nicht ganz freiwillig aber missen wollen wir keinen mehr von Ihnen - mit Ihnen fühle ich mich sicher. Und der Held hat sogar entschieden, dass Nr. 4 / Mr. Gin bleibt......wenn wir einkaufen fahren, dann wandern mittlerweile 4 Rinderbeinscheiben in den KOrb (woanders lebt eine ganze Familie davon) - aber sie lieben sie und wenn die Knochen erstmal ausgeluscht sind, dann spielen sie damit - sie wirken glücklich....und einen nehmen wir IMMER mit. Unsere Kinder sind mitllerweile groß und werden immer an erster Stelle bei uns stehen - aber ohne die Hunde????-ein Leben ohne sie ist nicht mehr denkbar .....ichkönnte ewig weiterschreiben.....ich wnsche Dir einen sehr schönen Tag
Jacqueline

decorina hat gesagt…

das sind schöne Worte, liebe Jacqui... und ich freu mich sehr, dass Mr. Gin bleiben kann... für einen Hund ist es nicht schön, immer hin und her gereicht zu werden. Ich freue mich mit ihm und er sich sicher noch mehr :)

mamaundmotte hat gesagt…

... ich habe keinen... aber trotzdem feuche augen.
danke!
(unbedingt mal yellow und heffalump zusammen zeigen!*g*)
lg steffi

Joy hat gesagt…

Hach, ist das schön! Im Moment haben wir "nur" zwei kleine Häschen ... Zeit- Platz- usw. Mangel ... Aber wenn ich das so lese =)
Liebe Grüße
JOY

Yvonne - Frl.Klein hat gesagt…

Wie süss! Ich habe eine Katze und die kommt manchmal mit einer kleinen gelben Spielzeugmaus vor´s Bett und schmeisst sie mir hin :-)!
Es ist einfach unbezahlbar mit Tieren zu leben!
Ich schreib Dir nachher eine E-mail
:-)!
Viele liebe Grüße,
Yvonne

*Das Schneckenhäuschen* hat gesagt…

Wir haben keinen Hund, aber wenn ich deine Zeilen so lese...
es muß schön sein, mit einem Hund zu leben! Eure Yellow hat´s wohl sehr gut bei euch.
Viel Spaß weiterhin und vielleicht sehen wir ja noch ein paar Bilder von ihr.
´GVLG Bina

weisser traum hat gesagt…

oh jetzt hast du mich doch soooo berührt und du wächst mir richtig ans herz. wir hatten 14 jahre einen labrador ist eh mein traumhund. zur zeit haben wir drei kleine lauser und fünf katzen lieben jedes von ganzem herzen und gehören einfach zur family. menschen die mit unseren lieben mühe haben sind mir immer etwas ....du weist schon. unsere kinder sind schon erwachsen aber wen ich nach hause komme ich werd immer sooooo stürmisch freudig erwartet,
fühl mich auch nie aleine ....verstehen halt nur tierbesitzer denn wir sprechen ja mit unseren fellknäueln.
und abends wen alle langsam eintrudeln ach die begrüssung bei jedem soooo süss.
und wehe wen familymitglieder über nacht weg bleiben die äuglein immer richtu^ng türe mami da fehlt doch wer....
ich wünsche dir einen wunderschönen tag sei lieb umarmt daniela

Wohnwohltaten hat gesagt…

Liebe Nicole,
vielen Dank für Deine Glückwünsche. Ich drück' Dir für Dein Projekt feste die Daumen.
Und ich seh' bei Dir gibts Stempel, passt perfekt, ich brauch' jetzt einen :-). Melde mich später nochmal dazu.
Ich hatte früher zwei Katzen. Die schleppten ständig ihren Katzengrassocken in MEIN Bett *g*.
Sonnige Grüße von Catherin